Aufgrund der Salatsauce ist dieser Salat eine Mineralien- und Vitaminbombe und eine Hauptmahlzeit, z.B. mittags im Büro

Salatzutaten für 2 Portionen:

1/2 mittelgroße Zucchini
1 Möhre
1 kleines, weißes Rübchen oder
1 kleiner, zarter Kohlrabi
1 rote Paprikaschote
2-3 EL gehackte Petersilie

Zutaten für die Salatsauce für 2 x 2 Portionen:

1/2 Tasse Tahin (Sesammus)
1/2 Tasse mildes, fruchtiges Olivenöl, z.B. aus der Toskana
1/2 Tasse Cashewkerne
1/4 Tasse Apfelessig
1/4 Tasse Shoyusauce (japan.Sojasauce)
2 EL Agavendicksaft
3 EL Zitronensaft
3/4 Tasse stilles Mineralwasser
wer mag und kann 1 Knoblauchzehe

Die Zutaten für die Salatsauce (bis auf das Wasser) mit einem Pürierstab fein pürieren. Dann das Wasser zufügen bis eine dickflüssige Salatsauce entsteht. Die Möhre schälen und fein raspeln. Die Zucchini putzen und waschen, halbieren und dann die Hälften zuerst längs in sehr dünne Scheiben (3-4mm), dann in Streifen und dann in Würfel schneiden. Mit einem großen chinesischen oder japanischen Kochmesser geht das ganz leicht. Anschließend das Rübchen oder den Kohlrabi schälen und in der gleichen Weise fein würfeln. Dann die Paprikaschote putzen, waschen und in gleich große Würfel schneiden. Die gehackten Kräuter zufügen und mit der Hälfte der Salatsauce marinieren. Die zweite Hälfte der Salatsauce für den nächsten Tag im Kühlschrank aufheben.

Variationen:
Das Rübchen läst sich durch andere Rohkost ersetzen, so z.B. Broccoli oder Stangensellerie. Den Knoblauch kann man durch eine kleine, fein gehackte Zwiebel oder Bärlauchpesto ersetzen. Natürlich kann man auch fein gehackte Wildkräuter zufügen: Brennessel, Giersch, Schafgarbenblätter, wenig Löwenzahnblätter. Die feinen inneren Kohlrabiblättchen sollte man ebenfalls feinhacken und dazu geben. Die Shoyusauce kann man durch Tamari ersetzen.

Der Salat sollte etwas durchziehen. Die Salatsauce kann man z.B. am Abend vorbereiten und in ein Glas mit Deckel füllen. Am Morgen schneidet man das Gemüse klein und lässt den Salat bis zur Mittagspause ziehen. Dazu eine kleine Scheibe Vollkornbrot mit vegetarischem Aufstrich oder eine Tasse Gemüsebrühe. Mehr nicht, den der Salat ist sehr sättigend. Durch das Kleinschneiden gewöhnt man sich langsam an das sorgfältige Kauen, welches notwendig ist, damit Rohkost gut vertragen wird. Die Zutaten für die Salatsauce bekommt man alle in einem gut sortierten Reformhaus oder Bioladen.